FREIE PLÄTZE: 2 Freie Plätze ab August 2022.

Was ist Kindertagespflege?

Die Kindertagespflege blickt in Deutschland auf eine Jahrzehntelange Tradition. Ich bin erst seit zwei Jahren als selbständige Kindertagespflegeperson tätig, dürfte aber in dieser Zeit bereits Kolleginnen kennen lernen, die dieser Tätigkeit seit 30 Jahren und mehr nachgehen. In ihren Ursprung stellte die Kindertagespflege eine private Kinderbetreuungsmöglichkeit dar und wurde überwiegend von Frauen betrieben, die selbst Mutter waren. Neben der Erziehung eigener Kinder, kümmerten sich diese Frauen um fremde Kinder in ihrem eigenen Haushalt. Die Betreuerinnen wurden  als Tagesmutter bezeichnet . Ein etwas irreführender Begriff , denn schon damals wurden Kinder nicht nur Tagsüber sondern auch teilweise in der Nacht betreut. Vielleicht wäre Tages und Nachtmutter passender? 
Der Begriff der Tagesmutter hat sich allerdings bis heute bewährt. Kindertagespflege ist vielen noch nicht geläufig. Selbst die, diese Tätigkeit ausübenden Personen, bezeichnen sich selbst ( und werden bezeichnet) heute noch als Tagesmutter oder Tagesväter. 
Ich persönlich bezeichne mich lieber als Kindertagespflegeperson, Abkürzung KTP. Zum einem ich bin nicht die Mutter ihrer Kinder zum anderen die Einführung dieses  Begriffes der Kindertagespflege weist auf die zunehmende Professionalisierung dieser Betreuungsform. Infolge der, durch das Tagesausbausgesetz von 2004,  vorgenommenen Änderungen in SGB 8 wurde die Kindertagespflege neben der Tagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen (Krippe und Kindergarten) eine gleichwertige Form der Kindertagesbetreuung. Laut § 24 SGB 8 Absatz 2  hat ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege.
Seit 2006 müssen alle Betreuer eine Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson und einen Erste Hilfe am Kind Kurs nachweisen, darüber hinaus sind sie verpflichtet jährlich an anerkannten Weiterbildungsangeboten teilzunehmen. 
Die Arbeit der Kindertagespflegepersonen wird durch die Fachberatung des örtlichen Träger der Jugendhilfe (Jugendamt) beaufsichtigt. Die Fachberatung überprüft die persönliche Eignung der Betreuer,  Räumlichkeit der Kindertagespflege auf Sicherheit und unterstützt KTP in pädagogischen Fragen. Die Fachberatung ist ebenfalls ein wichtiger Ansprechpartner für die Eltern. Sowohl für diejenigen, die bereits ihr Kind in der Kindertagespflege betreuen lassen als auch für solche, die es erst überlegen, ob diese Betreuungsform für ihr Kind richtig ist. 

Die Besonderheiten der Kindertagespflege

  • konstante Bezugsperson 
  • kleine Gruppe bis zu 5 Kindern
  • familiäre Atmosphäre bietet optimale Entwicklungsrahmenbedingungen für Kinder unter 3 Jahren
  • staatlich gefördert, der Staat beteiligt sich an der Finanzierung der Betreuungsplatzes, ähnlich wie in der Krippe
  • Beratung und Aufsicht durch das Jugendamt
  • Professionalisierung und Qualifizierung der Kindertagespflegepersonen